Vollwertiger Haselnuss-Karotten-Kuchen mit Cashewcreme


„Ich mache mir die Welt, wie sie mir gefällt“ ist voll und ganz mein Motto, wenn ich koche und backe. Natürlich ist es einfacher, wenn man ein erprobtes Rezept findet. Da ich aber ohnehin vieles mit alternativen Zutaten mache und auch bei den Geschmäckern es gern etwas außergewöhnlicher mag, muss ich mich oft auf meine eigene Fantasie verlassen.

 

Ein Stück Kuchen gefällig?

 

 

Die Idee für einen Haselnuss-Kuchen kam, als ich auf der Suche nach einem veganen Geburtstagskuchen für meinen (nicht veganen) Freund war. Ich wollte, dass der Kuchen intensiv schmeckt, jedoch nicht nach Schokolade – Schokokuchen gibt es auf dieser Welt bereits viele. Und gleichzeitig hatte ich nicht sonderlich viel Lust, den ganzen Tag in der Küche zu verbringen, auch wenn es der Anlass sich Wert war. An dieser Stelle und zu meiner Verteidigung muss ich erwähnen, dass mein Freund gleich nach Weihnachten geboren ist – also kaum ist das große Weihnachtskochen vorbei und schon geht es mit dem nächsten Fest weiter.

 

Der Kuchen in seiner vollen Pracht

 

Die Situation ist also klar:

Wichtiger Anlass, wenig Zeit und Kraft.

Die Anforderungen bleiben trotzdem hoch:

  • schnelle und einfache Zubereitung
  • gesunde Zutaten
  • intensiver, aromatischer Geschmack

Ein Blick in den Küchenschrank und schon wusste ich, dass meine Haselnussvorräte endlich mal zum Gebrauch kommen sollten. Eine Flasche Haselnusssirup hatte ich auch noch da. Und ein paar Karöttchen für mehr Luftigkeit… So war die Idee für diesen veganen Haselnuss-Karotten-Kuchen geboren.

Simple but fine.

Mit viel Liebe entwickelt und gemacht.

Kein Wunder, dass er mir sofort gelungen ist!

 

Der Kuchen ist angeschnitten!

 

Neulich habe ich ihn wieder gebacken, da ich beim ersten Mal keine Fotos schießen konnte (u.a. weil er zu schnell weg war) und einfach um eine Bestätigung zu haben, dass das Rezept wirklich gelingsicher ist.

Jetzt kommt der Haselnuss-Karottenkuchen mit Cashew-Ganache pünktlich zum nächsten großen Fest: Valentinstag. Ich kann dir garantieren, dass du damit die Person deines Herzens sicher verzaubern wirst! Nur Vorsicht: Die Suchtgefahr ist nicht zu unterschätzen. 😉

 

Bei diesem Anblick läuft einem das Wasser im Mund zusammen

 

Mehr süßes Gebäck – auch ohne Backen aus meiner kreativen Sammlung:

Am besten speicherst du dieses Rezept gleich auf deiner Pinterest-Pinnwand:

Pinn mich!

 

Haselnuss-Karotten-Kuchen mit Cashewcreme [vegan, low fat]
 
Vorbereitungszeit
Zubereitungszeit
Insgesamt
 
Portionen: 20 cm Kuchen
Zutaten
Tortenboden

Trockene Zutaten:
  • 300 g Dinkelmehl
  • 150 g nicht raffinierter Zucker
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Karotte, ca. 50 g, gerieben
  • 1 TL Natron
  • 1 TL Weinstein-Backpulver

Feuchte Zutaten:
  • 150 ml Kokosmilch
  • 120 ml Aquafaba (alternativ: Wasser mit einer Prise Johannisbrotkernmehl)
  • 2 EL Zitronensaft (alternativ: Kombucha oder 1 EL Apfelessig)
  • 3 EL zerlassenes Kokosöl

Creme:
  • 120 ml Ahornsirup (ganz oder teilweise durch Reissirup oder anderes flüssiges Süßungsmittel ersetzbar)
  • 3 EL Haselnusssirup oder -likör
  • ⅛ TL gemahlene Bourbon-Vanille
  • 30 g Kakaobutter, zerlassen
  • 300 g Cashews, mind. 2 Std. eingeweicht
  • ½ TL Xanthan Gum (oder anderes Bindemittel wie Johannisbrotkernmehl) - optional, jedoch zu empfehlen
  • 2-3 EL Wasser oder Pflanzendrink nach Bedarf

Dekoration:
  • 1 Handvoll gehakte und getoastete Haselnüsse
Zubereitung
  1. Den Ofen auf 170° C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Alle trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben und durchmischen.
  3. Die feuchten Zutaten vorsichtig untermengen - der Teig sollte luftig bleiben.
  4. Masse für den Tortenboden in einer Springform (ca. 18-20 cm) gleichmäßig verteilen.
  5. Ca. 60 Minuten backen - gegen Ende der Backzeit mit einem Zahnstocher überprüfen, ob der Teig gar ist.
    Nun die gehackten Haselnüsse für das Topping für ca. 7 Minuten in den Ofen schieben.
  6. Tortenboden komplett auskühlen lassen.
  7. Mit einem Messer quer durch die Mitte teilen.
  8. Für die Creme die Cashews abtropfen. Zusammen mit den anderen Zutaten in einen Standmixer/Food Processor geben und zu einer feinen Creme verarbeiten. Sollte der Mixer ins Stocken geraten, etwas Wasser oder Pflanzendrink zugeben.
  9. Etwa ⅓ der Creme auf der unteren Tortenbodenhälfte verteilen. Die andere darauf legen und mit der restlichen Ganache den Kuchen rundherum einstreichen.
  10. Mit gerösteten Haselnussstückchen dekorieren.

 

#naturitaorg

XO Naturita

Du findest diese Seite toll? Sag es weiter!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.