Butterkekse ohne Butter: Die Geheimzutat

Vegane Butterkekse können auch ohne Aromen nach Butter schmecken. Dabei bleiben sie in meinem Rezept ganz vollwertig und gesund ohne Zuckerzusatz bzw. -ersatz, Gluten und sonstigen unerwünschten Zutaten.

In der Hauptrolle: Die Yacón-Wurzel.

Yacón – die gesunde Butterpflanze

Eigentlich heßt Yacon so was wie “Wasserpflanze”. Ich nenne sie aber die Butterpflanze aufgrund des einzigartigen Buttergeschmacks des Pulvers.

Yacon ist DAS lateinamerikanische Superfood, das du aber wirklich haben solltest. Als Heilpflanze wird sie in ihren Ursprungsländern Bolivien und Peru u.a. bei Verstopfung, Leberkrankheiten und Diabetes eingesetzt. Die Yaconwurzel ist reich an Fructooligosacchariden – eine Art unverdauliche Ballaststoffe mit präbiotischer Wirkung, die wie Zucker schmecken. Sie sind also süß, liefern aber deutlich weniger Kalorien.

Yacon gibt es hierzulande überwiegend als Sirup und Pulver zu kaufen. Letzteres kommt in diesem Butterkekse-Rezept zum Einsatz. Yaconpulver bietet neben einem karamellig-süßen Geschmack auch ein feines Butteraroma. Genau davon machen wir hier Gebrauch, um feines veganes Gebäck mit verführerischem Butteraroma zu zaubern.

So bäckst du natürlich süße vegane Kekse

Vegane Butterkekse zu backen könnte man alleine schon als herausfordernd genug betrachten. Ich habe mir zusätzlich dazu noch vorgenommen, das Gebäck komplett ohne Zucker und Zuckerersatz zu backen. Um einen süßen Geschmack zu erzielen habe ich daher gezielt auf Zutaten gesetzt, die von Natur aus süß schmecken:

  • Erdmandeln
  • Kastanien
  • und die bereits erwähnte Yacon.

Das macht dieses vegane Butterkeksrezept zum besten überhaupt:

  • Es werden nur natürliche und vollwertige Zutaten eingesetzt
  • Das Butteraroma kommt vom Superfood Yacon
  • Es ist kein Zuckerzusatz oder Zuckerersatz nötig, da die enthaltenen Mehle bereits süß schmecken
  • Die Kekse gelingen einfach und schnell
  • Der Wow-Effekt ist garantiert!

Feedback & Follow! 

Hast du diese veganen Butterkekse nachgemacht oder hast du es vor? Dann kannst du mich gerne „zurückfüttern“, z.B. indem du:

  • mir gleich hier unten einen Kommentar schreibst
  • meinem inspirierenden Instagram-Feed und meinen unterhaltsamen Stories folgst
  • meine Pinterest-Pinnwände abonnierst
  • mir auf Facebook einen Like gibst
  • oder meinen gesunden Newsletter abonnierst.