FERMENTIERTE TOMATENSALSA

Die klassische mexikanische “salsa de tomate” hat ein probiotisches Update bekommen: Fermentiert schmeckt die Tomatensalsa mindestens genauso gut (eigentlich besser!) und ist noch gesünder! Hol dir jetzt das Rezept, das einfach, schnell und sicher gelingt.

Direkt zum Rezept

Vorteile der wilden Fermentation

In Essig einlegen kann jeder. Fermentieren aber auch! 😀 Geschmacklich ist wild Fermentiertes von in Essig eingelegtem Gemüse kaum zu unterscheiden. Es schmeckt in beiden Fällen angenehm säuerlich. Bei der milchsauren Gärung bleibt das Gemüse nicht nur roh – es bilden sich auch viele Vitalstoffe, allen voran probiotische Bakterien. Essiggemüse gärt dagegen nicht, es wird bloß haltbar gemacht und verliert sogar an Vitaminen.

Wilde Fermente sind:

  • Lebendig bzw. probiotisch
  • Reich an Vitaminen (mehr als im ursprünglichen Zustand)
  • Sehr lange Haltbar
  • Einfach zuzubereiten
  • Geschmacklich sehr vielfältig

Fermentieren ist das neue Kochen

Ich finde milchsauer vergorenes Gemüse genauso spannend in der Zubereitung wie ein Gericht. Ich kombiniere gern verschiedene Gemüsesorten miteinander und würze sie so, wie ich sie auch beim Kochen würzen würde. So verleihe ich meinen Fermenten immer eine ganz besondere Note. Mal ist die Karotte säuerlich-schaft mit Chili, mal säuerlich-aromatisch mit Piment.

Natürlich kann man auch Soßen und Säfte fermentieren. Solche Fermente gären sogar noch schneller, was den Vorteil hat, dass du nicht Wochen und Monate warten musst, sondern sie in nur wenigen Tagen genießen kannst. Diese fermentierte Tomatensalsa nach mexikanischer Art ist ein Paradebeispiel und ich bin mir sicher, dass du sie auch nicht mehr missen wollen wirst.

So bereitest du die fermentierte Tomatensalsa zu:

Die Zutaten: Tomaten, Paprika, Frühlingszwiebel, Knoblauch, Jalapeño, Koriander und natürlich Salz.
Die Tools: Schnapp dir ein Bügelverschluss- bzw. Weckglas und legen wir los!

Von Mengen kann hier nicht wirklich die Rede sein, denn die kannst du nach deinen Vorlieben anpassen bzw. an die Gefäßgröße anpassen. Die Tomaten sollten natürlich dominieren, die restlichen Zutaten sind nur eine nette Ergänzung oder dienen als Gewürze. Du kannst sie auch abwandeln – lass z.B. den Jalapeño weg und nimm Basilikum statt Koriander und schon hast du eine italienische Tomatensoße. 😀 Wie auch immer du sie zubereitest – denk daran, vorher alles sehr fein zu hacken. So wie du es auch gern hättest.

Einmal im Glas, braucht dein Gemüsemix nicht lange, bis er zu gären anfängt und auf ganz natürliche Art und Weise schön säuerlich wird. Im Sommer sowieso nicht. Nach 3-4 Tagen kannst du schon das Glas öffnen und in den fermentierten Tomatenhimmel eintauchen. 😋

Diese fermentierte mexikanische Tomatensalsa ist

  • roh
  • vegan
  • probiotisch
  • natürlich sauer
  • lange haltbar
  • reich an Vitaminen B & C
  • besonders gut bekömmlich
  • verdauungsfördernd
  • schmeckt erfrischend im Sommer

Verwendungsmöglichkeiten für deine selbst gemachte fermentierte Tomatensalsa:

  • Als Soße zu Zoodles – die ideale Rohkost-Pastaalternative
  • Aufs Brot
  • Als Beilage zu Ofenspeisen
  • In Tacos
  • In Burger
  • Pur als Vorspeise

Wie würdest du sie sonst noch essen? Schreib mir gerne einen Kommentar. 🙂

Feedback & Follow!

Hast du dieses Hagebutten-Ingwer-Sorbet nachgemacht oder hast du es vor? Dann kannst du mich gerne „zurückfüttern“, z.B. indem du:

  • mir gleich hier unten einen Kommentar schreibst
  • meinem inspirierenden Instagram-Feed und meinen unterhaltsamen Stories folgst
  • meine Pinterest-Pinnwände abonnierst
  • mir auf Facebook einen Like gibst
  • oder meinen gesunden Newsletter abonnierst.

Tags: No tags

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.