Kalte bulgarische Joghurt-Gurken-Suppe TARATOR

Tarator ist eines der bekanntesten Gerichte der bulgarischen Küche. Die kalte Sommersuppe wird traditionell aus Joghurt und Gurken zubereitet. Hier stelle ich euch meine vegane Version vor (die sich ganz einfach wieder entveganisieren ließe).

Direkt zum Rezept

Typisch Balkan

Bulgarisch? Oder doch griechisch? Oder türkisch? Serbisch, mazedonisch, kroatisch, rumänisch? Eigentlich teilen die Länder auf der Balkanhalbinsel mehr oder weniger die gleiche Küche. Die Unterschiede sind eher klein, auch wenn jedes Land darauf besteht, ein Patent über das jeweilige Gericht zu besitzen.

So ist es auch mit der bulgarischen Joghurtsuppe Tarator. Aus den gleichen Zutaten machen die Griechen ihr Tzatziki und die Türken „Cacık“. In Mazedonien kennt man es als „Taratur“. Die einen bereiten es wie eine Soße zu, die anderen geben auch Sahne dazu. Aber im Grunde genommen handelt es sich um das gleiche Gericht und es schmeckt einfach lllllecker!

Tarator Zutaten und Zubereitung

Die typischen Zutaten für die kalte bulgarische Supper Tarator sind:

  • Joghurt
  • Gurke
  • Knoblauch
  • Dill

Wie jede Suppe, wird auch diese gesalzen und mit Öl verfeinert. Für mehr Konsistenz kann man auch Walnüsse hinzugeben. Das mache ich schon gerne und esse Tarator dann als Hauptspeise.

Die Zubereitung ist recht einfach und geht äußerst schnell. Perfekt für heiße Sommertage, wenn man keine Lust hat lange zu kochen und auch noch etwas Erfrischendes braucht.

Die kalte Joghurt-Gurken-Suppe Tarator ist

  • vegan, wenn mit pflanzlichem Joghurt zubereitet
  • im Handumdrehen fertig, da ohne Kochen
  • erfrischend
  • kalorienarm und gesund
  • schmeckt richtig nach Balkan

Pinne es für später

Feedback & Follow! 

Hast du dieses Brombeer-Schokoladen-Kokosein nachgemacht oder hast du es vor? Dann kannst du mich gerne „zurückfüttern“, z.B. indem du:

  • mir gleich hier unten einen Kommentar schreibst
  • meinem inspirierenden Instagram-Feed und meinen unterhaltsamen Stories folgst
  • meine Pinterest-Pinnwände abonnierst
  • mir auf Facebook einen Like gibst
  • oder meinen gesunden Newsletter abonnierst.

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert.