Was wäre Ostern ohne Osterbrot, was wäre der Sonntag ohne Hefezopf…? Eine vegane und gesündere Alternative zu all dem biete ich dir mit diesem veganen, gesund gesüßten und soo fluffigen Sauerteig-Zopf.

Süßgebäck mit Sauerteig backen ist überhaupt nicht schwer, hauptsache man kennt ein paar Tricks und Besonderheiten, die ich dir im Folgenden aufzeige. Viel Spaß mit diesem Rezept und der Umsetzung!

Sauerteig ansetzen

Für dieses Rezept benötigst du einen frischen bzw. frisch gefütterten Sauerteig-Starter. Die Zubereitung des Starters ist recht einfach.

  1. Gleiche Teile Mehl und Wasser verrühren. Zum Beispiel 30 g dunkles oder Vollkorn-Weizenmehl und 30 g (lauwarmes) Wasser. Abdecken und einen Tag lang stehen lassen.
  2. Am 2. und 3. Tag den Vorgang wiederholen. Wenn du Zeit und Lust hast, machst du es auch ein 4. Mal.
  3. Frühestens ab Tag 4, besser jedoch ab Tag 5 ist der selbst gemachte Sauerteig-Starter einsatzbereit.
Der Sauerteig-Starter wird für die Vorteig-Herstellung verwendet.

Der Vorteig

Um einen veganen Sauerteig-Zopf erfolgreich selbst zu backen, musst du am Vortag bzw. etwa 13-14 Std. vor dem eigentlichen Backen einen Vorteig ansetzen. Dies ist der Kern des Gebäcks und sorgt dafür, dass das Osterbrot schön aufgehen kann. Den Vorteig anzusetzen ist zum Glück das Einfachste vom ganzen Rezept! Eine Anleitung dazu findest du im Rezept unten.

So wird der Sauerteig richtig geknetet

Aus dem Vorteig und weiteren Zusätzen bereitest du den Teig für deinen leckeren veganen Sauerteigzopf zu. Doch bevor du in den Genuss dieses feinen Gebäcks kommen kannst, musst du dich ein bisschen darum bemühen. Die richtige Knettechnik ist entscheidend für ein leichtes, luftiges Osterbrot.

Zunächst einmal solltest du darauf achten, dass der Teig eher fest ist als weich und geschmeidig – dann aber auch nicht zu trocken. Er sollte sich gut kneten lassen. Beim Kneten kannst du dich richtig austoben! Du kannst das Ganze als eine Runde Sport betrachten. Oder eine Anti-Stress-Therapie. Knete, dehne und schlage den Teig auf die Arbeitsfläche – er wird es dir nur danken. 😁 Mache das 10-15 Minuten lang. Bzw. bis dir die Hände weh tun (oder du voll ins Schwitzen gekommen bist). Gibt’s da nicht etwa ein Sprichwort, dass besagt, dass wer leckeren veganen Sauerteigzopf essen will, alles dafür geben muss? 😉

Eine Küchenmaschine könnte die Arbeit natürlich genauso gut machen. Probier es bei mittlerer Stärke, auch wenn ich hierzu keine Garantie geben kann – dies ist eben nur eine Vermutung.

Aus diesem eher trocken aussehenden Teig wird ein schöner, leichter und formstabiler Zopf.

Der Eiersatz

Ja, ein Osterbrot kommt eben nicht ohne Eier aus. Auch der vegane Sauerteigzopf nicht. Nur bedienen wir uns Veganer dafür nicht bei den Hühnern, sondern bei den Kichererbsen. 😁 Die guten kichernden Erbsen liefern wertvolles Kichererbsenwasser a.k.a. Aquafaba, das die Eier in diesem klassischen Rezept hervorragend ersetzen kann. Und das ganz ohne Ei- oder Kichererbsengeschmack. Und wenn du noch immer den Kichererbsensud wegwirfst, dann kann ich dir dringend empfehlen, dich stattdessen in meiner Aquafaba-Rezeptsammlung umzuschauen.

Darum ist der Sauerteigzopf der bessere Hefezopf

  • vegan
  • verträglicher durch die lange Teiggärung
  • natürlich gesüßt
  • frei von ungesunden Fetten

Feedback & Follow! 

Hast du den veganen Sauerteigzopf nachgemacht oder hast du es vor? Dann kannst du mich gerne „zurückfüttern“, z.B. indem du:

  • mir gleich hier unten einen Kommentar schreibst
  • meinem inspirierenden Instagram-Feed und meinen unterhaltsamen Stories folgst
  • meine Pinterest-Pinnwände abonnierst
  • mir auf Facebook einen Like gibst
  • oder meinen gesunden Newsletter abonnierst.