Natürlicher Sonnenschutz: Einfach selbst gemacht


Beitrag enthält Werbelinks

 

Sonnenlicht ist enorm wichtig. Doch Sonnenschutz auch. Pflanzen hilft die Sonne z. B. bei der Bildung von Chlorophyll – für uns Menschen ist sie für die Vitamin-D-Versorgung besonders wichtig. An dieser Stelle möchte ich erinnern (bzw. informieren), dass Vitamin D vom Körper nicht produziert werden kann und auch nicht wirklich in der Nahrung enthalten ist. Wenn, dann in viel zu kleinen Mengen oder in Produkten, die selbst Fleischesser bääh finden – z. B. Innereien. Bääääh!

Und trotzdem brauchen wir Vitamin D. Schon 20 Minuten in der Sonne sollen reichen, um den Vitamin D-Speicher aufzufüllen. Je heller die Haut desto schneller die Vitamin D-Bildung, heißt es. Es gilt aber auch, dass hellere Hauttypen schneller Sonnenbrand bekommen. Wer eine schöne und gesunde Haut haben will, sollte sich ja vor Sonnenbrand schützen – das habt ihr bestimmt schon 1001 Mal gehört. Es gilt also die Haut ab 20-30 Minuten (je nach Hauttyp) Aufenthalt in der Sonne durch ein geeignetes Sonnenschutzmittel zu schützen.

Die Sonne - unser Freund oder unser Feind?

Muss man sich vor der Sonne fürchten?

Die Sonne soll unser Feind sein – zumindest davon wollen uns die meisten Kosmetikhersteller überzeugen. Ohne in unnötige Diskussionen zu verfallen, beziehe ich mich an dieser Stelle auf den bekannten Spruch: „Die Dosis macht das Gift“. Ganz ohne Sonne geht es nicht – sie ist nicht umsonst da und für uns Menschen nicht weniger wichtig als für die Pflanzen, Tiere usw.

Einmal habe ich gelesen, dass mit der Einführung der Sonnenschutzcremes die Anzahl der Hautkrebskranken drastisch gestiegen ist. Was auf den ersten Blick paradox klingt, ist eigentlich keine Überraschung, bedenkt man, was die meisten Sunblocker in Wirklichkeit sind: pure Chemie. Egal wie unbedenklich die Mengen dieser Substanzen sind – mit der Zeit können sie sich im Körper anreichern und wer weiß, was das für Auswirkungen haben kann. Hinzu kommt, dass kaum noch Menschen auf dieser Erde geblieben sind, die von der Umwelt, Nahrung und Lebensweise nicht in irgendeiner Form belastet sind. Alles Faktoren, die die eigenen Abwehrkräfte des Körpers schwächen… Lange Rede kurzer Sinn: UV-Strahlen mögen tatsächlich schädlich sein, aber herkömmliche Sonnencremes mit ihren fragwürdigen Inhaltsstoffen sind keine vernünftigere Lösung.

Und wenn ich selber so sehr auf meine Ernährung achte und möglichst gesunde und vollwertige Lebensmittel esse, dann will ich meinen Körper auch nicht mit Chemie aus kosmetischen Mitteln belasten. Das macht Sinn, oder? So beschloss ich irgendwann, keine konventionellen Sonnenschutzmittel mehr zu verwenden. Aber was, dann?

Ich machte mich auf die Suche nach einem möglichst natürlichen Ersatz gemacht – erstmal bei den fertigen Produkten und dann bei den Selbstgemachten. Eine Alternative wäre mineralischer Sonnenschutz. Zink- oder Titanoxid sollen gut verträglich sein und dabei einen hervorragenden Sonnenschutz gewährleisten. Doch ganz so unproblematisch sind sie auch nicht.

 

Nanopartikel in Sonnenschutzprodukten

 

Nano-WAS?

Kosmetika und Sonnenschutzcremes mit nanoskaligem Titandioxid sollen sich viel einfacher auftragen lassen und keinen weißen Film auf der Haut hinterlassen. Die mikroskopischen Partikelchen dringen aber in die Haut ein, nisten sich in die Zellen ein und bleiben da. Für immer!! Oder zumindest solange die Zelle lebt – in diesem Fall also (leider) doch nicht so lange. Ok, alles klar, ich suche weiter.

Der perfekte Sonnenschutz ohne Nano und Chemie

Bestimmte Pflanzenöle sollen einen natürlichen Sonnenschutz bieten und haben somit das Potenzial, herkömmliche Sunblocker zu ersetzen. Die Lichtschutzwerte der Öle und Fette, die vor der Sonne schützen sollen, sind sogar ziemlich genau bekannt.

Pflanzenoele_LSF
Bildquelle: livelovefruit.com

Wichtig: Zum Sonnenschutz sollten die o.g. Öle nur in kaltgepresster Qualität verwendet werden.

Meine Blogger-Kollegen experimentieren bereits mit Mischungen aus verschiedenen Ölen, die meisten verlassen sich aber nicht allein auf die Eigenschaften der pflanzlichen Öle, sondern fügen auch Titan- oder Zinkdioxid hinzu. Diese müsste man wiederum in Nicht-Nano-Qualität finden und sich mit dem weißem Film auf der Haut abfinden. Andere verwenden Bienenwachs, um die Sonnencreme wasserfest zu machen. Doch das alles war mir zu kompliziert. Also habe ich mir einfach ein paar Öle ausgesucht, sie zusammengemischt, aufgetragen und gleich im Urlaub im Süden bei über 30° C getestet.

 

Mein Extrem-Test hat gezeigt, dass diese Sonnencreme tatsächlich ihre Funktion erfüllt und auch vieles mehr. Nach täglicher Nutzung habe ich bemerkt, dass meine Haut sich unglaublich weich und gepflegt anfühlt. Fast wie Babyhaut! Also will ich diese Entdeckung nicht mehr geheim halten.

Das Rezept

Rein natürliche Sonnenschutzcreme
LSF 25+

Ergibt: 100 ml

Zutaten:

Verlinkt sind genau die Produkte, die ich verwendet habe und die sich als geeignet erwiesen haben.

Zubereitung:

Die festen Öle im Wasserbad langsam schmelzen lassen. Dann die flüssigen hinzugeben und gut durchmischen. Anschließend aus dem Wasserbad nehmen und das Vitamin E sowie das ätherische Öl hinzufügen.

Green_Sunscreen_Naturita

Aufbewahrung

Grundsätzlich wird die Sonnencreme durch die enthaltene Kakaobutter fest, schmilzt aber wieder, wenn die Temperaturen über 25 °C steigen. Deswegen wäre vielleicht ein Spray-Fläschchen gut geeignet, wenn man das Sonnenöl einfach aufsprühen will.

Obwohl das enthaltene Vitamin E als Konservierungsstoff dienen soll, steht meine Sonnenschutzmischung im Kühlschrank, damit die wertvollen Fettsäuren der Öle nicht an Wirkung verlieren. Allerdings muss man daran denken, es rechtzeitig herauszunehmen, wenn man es benutzen will.

Gut zu wissen

  1. Den LSF hat mein Freund für mich ausgerechnet, der besser rechnen kann als ich. Also Beschwerden diesbezüglich bitte an ihn richten! 😀 Außerdem ist der Sonnenschutzfaktor von 25 der Mindestwert, da bei den Ölen wegen Qualitätsunterschieden keinen festen LSF bestimmt werden kann. Wer also gute, kaltgepresste Öle kauft, kann mit einem deutlich höheren Lichtschutzwert rechnen.
  2. Die Zugabe von ätherischem Öl ist sehr zu empfehlen! Ich hatte es ursprünglich vergessen, musste es aber nachträglich hinzufügen, da das Vitamin E einfach einen sehr dominanten Geruch hat. Es ist aber ein notwendiges Übel. Damit der Spaß nicht verdorben wird, veredelt man das Sonnenschutzöl eben mit ein paar Tropfen ätherischem Öl. Wer Lust hat, kann den Parfümeur spielen und mehrere Duftöle mischen. 😉 Wichtig ist, dass man kein Zitronenöl benutzt – letzteres soll nämlich den Sonnenbrand begünstigen.
  3. Um einen höheren LSF zu erreichen, einfach die Mengen an Karotten- und Himbeersamenöl erhöhen.

Vorteile der selbstgemachten Sonnencreme

  1. Schützt zuverlässig vor Sonnenbrand.
  2. Wirkt sofort nach dem Auftragen.
  3. Pflegt die Haut dank der enthaltenen ungesättigten Fettsäuren (u.a. Omega-3-Fettsäuren) = Verjüngungseffekt.
  4. Ist auch als After-Sun-Creme gut, da die Öle die Haut pflegen und beruhigen.
  5. Schadet der Gesundheit nicht.
  6. Duftet angenehm dank der ätherischen Öle.

Nachteile

  1. Zieht nicht vollständig ein, ein Ölfilm bleibt auf der Haut. Wird von Stoffen absorbiert, also nicht auf Partien auftragen, die mit Kleidung bedeckt werden.
  2. Wenn flüssig, muss das Öl sehr gut verschlossen aufbewahrt werden, sonst kann es leicht auslaufen.
  3. Nicht gerade günstig mit ca. 17€ für 100 ml.

Das war’s. Nicht ganz so simpel, aber besser als die herkömmlichen Sonnencremes und vor allem wirkungsvoll! Das ist ja das Wichtigste. 😉 Viel Spaß in der Sonne mit eurer selbstgemachten Sonnencreme und ich freue mich auf eure Berichte!

______________________________

Update Juni 2018

Seit Veröffentlichung dieses Artikels habe ich nur noch meine selbstgemachte Sonnencreme nach dem obigen Rezept verwendet. Außer für das Gesicht – da creme ich mich lieber mit leichteren Cremes ein und nehme deswegen mineralische Sonnencremes, die garantiert keine Nanopartikel enthalten.

Inzwischen bin ich von einer Leserin auf das Karanjaöl hingewiesen worden – ein ayurvedisches Öl mit einzigartigen Eigenschaften. Es soll eine antibakterielle und beruhigende Wirkung auf der Haut haben und findet Anwendung bei Hautleiden wie Schuppenflechte, Ekzemen oder Akne. Doch auch wenn man nicht von einem dieser Probleme betroffen ist, kann man von den ausgezeichneten Anti-Aging-Eigenschaften des Karanjaöls profitieren. Der eigentliche Grund, warum das Karanjaöl für eine selbstgemachte Sonnencreme infrage kommt, ist sein relativ hoher LSF von ca. 10. Daher habe ich mir vor kurzem das indische Öl besorgt (was gar nicht so einfach war!) und mein Sonnenöl damit neu gemischt. Die Rezeptur ist fast gleich geblieben:

So ist das Sonnenöl mit Karanjaöl:

  1. Der LSF der neuen Rezeptur hat sich etwas erhöht und läge jetzt bei mindestens 27.
  2. Das Sonnenöl bleibt auch im Kühlschrank flüssig. Eventuell könnte man etwas Wachs oder Xanthan zugeben für eine cremigere Konsistenz.
  3. Es zieht schneller in die Haut ein als die Variante mit Kakaobutter, was die UV-abweisende Wirkung mindern kann.
  4. Das Öl schützt zwar hervorragend vor Sonnenbrand, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass man sich öfter eincremt – etwa einmal pro Stunde, da es ja schnell von der Haut (und dem Strandtuch) absorbiert wird. Ich habe mich beim Test in der starken Nachmittagssonne ebenso fleißig und regelmäßig eingecremt, nur dem Rücken hatte ich weniger Aufmerksamkeit geschenkt und das war auch die einzige Stelle an meinem Körper, die rot geworden ist. Auch hier bäte Wachs eine Lösung, damit das Sonnenöl einen länger anhaltenden Filter auf der Haut bildet.
  5. Dass das Karanjaöl die Sonnenbräune verstärkt, konnte ich am nächsten Tag nach dem Sonnenbad selbst bestätigen. Ich gehöre eindeutig nicht zu den Menschen, die schnell braun werden und trotzdem hatte ich bereits nach dem ersten Mal in der Sonne für dieses Jahr schon eine leichte Bräune!

Fazit: Das Karanjaöl ist zwar sehr gut und sorgt für ein Extra an Pflege und Sonnenschutz im selbstgemachten Sonnenöl, ist aber nicht so einfach anzuschaffen. Da ich gern mit neuen Zutaten und Produkten experimentiere, war es der Versuch wert. Es ist aber kein Muss.

Habt ihr schon eigene Erfahrungen mit dem Karanjaöl gemacht? Was sind denn eure Geheimzutaten für selbstgemachte Sonnencreme?

XO Naturita

Teile diese Seite, damit mehr Leute davon erfahren!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 Gedanken zu “Natürlicher Sonnenschutz: Einfach selbst gemacht

  • Scarlotta

    Huhu! Danke für dein Rezept.
    Ich beschäftige mich gerade auch mit dem Thema, da im Winter ein Afrika-Urlaub ansteht. Ich hatte im Sommer ein Sonnenöl von Acorelle mit Hauptbestandteil Karanjaöl, das ich auch in mehreren anderen natürlichen Sonnenschutz-Mitteln gesehen habe. Hast Du damit Erfahrung, bzw. hast Du es aus einem bestimmten Grund nicht benutzt (Karanjaöl, meine ich)?
    Letztes Jahr habe ich mit meinem Mann und einem Freund eine Radtour gemacht und mich vorher mit Sheabutter eingecremt. Siehe da, die Männer (beide sonnenunempfindlichere Haut als ich) hatten am Abend leichten Sonnenbrand und ich nicht. Mir war die Wirkung vorher nicht bekannt, hat mich aber überzeugt 🙂

    • Naturita Autor des Beitrags

      Danke dir für deinen Kommentar! Karanjaöl war mir noch nicht bekannt, jetzt habe ich aber ein bisschen darüber recherchiert und muss sagen, dass es sich sehr interessant anhört. In der ayurvedischen Medizin soll es wegen seinen antibakteriellen Eigenschaften bei Akne und Rosacea Anwendung finden. Und dass es gegen Pigmentflecken wirkt und die Haut atmen lässt finde ich ebenfalls sehr interessant. Ein ideales Gesichtsöl, würde ich sagen, aber als Sonnenschutz alleine meiner Meinung nach nicht ausreichend. Der LSF soll 10 betragen, was ja gar nicht schlecht ist. In meinem Rezept würde ich das Kokosöl und die Kakaobutter durch Karanjaöl ersetzen. So könnte man meine Sonnencreme sogar gut im Gesicht anwenden. Denn in seiner jetzigen Form ist sie zu fettig. Werde ich bei nächster Gelegenheit unbedingt testen! 🙂
      Mit Sheabutter als Sonnenschutzmittel habe ich keine Erfahrung, da sie laut meinen Quellen einen sehr niedrigen LSF hat. Meine Taktik ist, möglichst viele Zutaten mit einem hohen LSF miteinander zu mischen, um auf Nummer sicher zu gehen. Zum Glück hat aber meine Sonnencreme bisher immer funktioniert.

      Dann kann ich dir nur einen schönen Urlaub in der Sonne wünschen und würde mich freuen, wenn du nachher berichtest, für welches Sonnenschutzmittel du dich entschieden hast. 🙂

  • Miriam

    Hallo, danke für den tollen Artikel. Ich nehme selber keine Sonnencreme, da ich sehr dunkel bin und sowieso nie Sonnenbrand bekomme. An sich ist Sonne ja nicht schädlich, erst wenn man einen Sonnenbrand hat, weil davon nimmt die Haut auf Dauer schaden. Aber wir suchen was für unseren Sohn 15 Monate. Zur Zeit nehmen wir nur Kokosöl und hatte auch noch nie einen Sonnenbrand, meiden natürlich die Mittagssonne und er trägt viel UV Schutz Kleidung. Für was genau ist das Vitamin E? Ich wollte jetzt einfach Himbeersamen Öl bestellen, und evtl. noch Karottensamen Öl. Kokosöl und Shea Butter haben wir immer zuhause. Aber Vitamin E wollte ich jetzt nicht extra noch bestellen. Ist das ein MUSS? LIebe Grüße Miriam

    • Naturita Autor des Beitrags

      Hi Miriam,
      Himbeersamenöl ist definitiv eine gute Wahl, denn es hat den stärksten LSF von allen pflanzlichen Ölen. Damit es sich besser auftragen lässt, würde ich es mit etwas Festem kombinieren – z.B. etwas Sheabutter.
      Vitamin E empfehle ich zur Konservierung der Pflanzenöle mit hohem Omega-3-Gehalt (vor allem Himbeersamenöl). Es ist aber kein Muss, solange das Öl bei Nichtbenutzung im Kühlschrank aufbewahrt und innerhalb der Sommermonate aufgebraucht wird.
      Schöne Grüße
      Margarita