Vegane Superfood-Pralinen für Verliebte – mein Lieblingsrezept!


Beitrag enthält Werbelinks

Hallo meine lieben Verliebten! Denkt ihr auch schon an eine Valentinstags-Überraschung für eure Liebsten? Ich persönlich verschenke an diesem Tag lieber etwas Selbstgemachtes, was in der Regel auch sehr lecker und gesund ist. 😉 Die Zeit, die man sich nimmt, um etwas für eine liebe Person zu machen, ist meiner Meinung nach viel mehr Wert als etwas fertig Gekauftes. Und gerade zum Valentinstag passen Pralinen ja besonders gut.

Pralinen selber machen hört sich total kompliziert an, doch das muss es nicht unbedingt sein. Der beste Beweis dafür sind die veganen Pralinen, die ich euch heute vorstelle. Das sind für mich die leckersten Pralinen, die es gibt: zart schmelzende Schokolade, ausgesuchte, gesunde Zutaten und als wäre das nicht genug, kommen auch noch jede Menge Superfoods dazu. Ich kenne keinen Schokoladenhersteller, der so etwas anbietet. Und das ist gut so, denn selbstgemacht schmeckt es bekanntlich am besten. 😉

Diese Pralinen mache ich seitdem ich mich vegan ernähre immer wieder. Das Originalrezept von Emily von Euw sieht bei mir mittlerweile etwas anders aus und schmeckt meiner Meinung nach besser. Ich habe es geschafft, Schokolade zu kreieren, die tatsächlich auf der Zunge zergeht! 😛 Früher habe ich ziemlich alles mit Xylitol gesüßt, da es gut für die Zähne ist. So habe ich auch herausgefunden, dass es gerade zum Süßen von Schokolade perfekt ist – es hat einen erfrischenden Geschmack, der Kakao eine zarte Note verleiht. Müsst ihr einfach selber ausprobieren. Allerdings muss das Xylitol zu Puder vermahlen werden, sonst löst es sich nicht vollständig auf und dann knackt es eher zwischen den Zähnen, anstelle dass es auf der Zunge zergeht. Superfood-Pulver gehört auch unbedingt dazu. Einfach weil Kakao den sonst gewöhnungsbedürftigen Geschmack von Algen- und Graspulver, Baobab, Moringa u.s.w. gut überdeckt. 😉 Als Füllung nehme ich zum Beispiel ganze Nüsse, Minzblätter oder was mir sonst noch einfällt. Einmal war mir Salzkaramell-Paste von einem anderen Rezept übrig geblieben – aus den Resten wurde eine perfekte Füllung für Pralinen.

 

Vegane Superfood-Pralinen mit Goji-Füllung

Dieses Rezept habe ich mit Produkten aus den Foodist-Boxen aufgewertet, über die ich schon mal berichtet habe: Criollo-Kakao – eine edle Rarität von Beck’s Cocoa, Superfood-Eiweiß-Pulver von Alchemy Super Blends und Qualitäts-Goji-Beeren von Wyld, mit denen ich die Marmeladenfüllung gemacht habe. Diese Gourmet-Variante der veganen Pralinen gefällt mir am besten und außerdem eignet sie sich noch besser zum Verschenken. Also ich wäre zutiefst beeindruckt, wenn mir jemand selbstgemachte vegane Pralinen aus dem besten Kakao der Welt, mit Xylitol, Kokosbütensirup und Superfoods schenken würde. Macht doch euren liebsten Menschen (und euch selbst natürlich auch) eine kleine Freude! Dieses Rezept ist 100% gelingsicher und die Zubereitung verlangt garantiert keine professionellen Kochkünste. Viel Spaß beim Nachmachen und Genießen!

Vegane Superfood-Pralinen mit Goji-Füllung

 

Das Rezept

Zutaten:

  • 50 g Kakaobutter
  • 30 g Kokosöl
  • 2 EL Kokosblütennektar (teilweise oder komplett durch Xylitol-Pulver ersetzbar)
  • 5 EL Kakaopulver
  • 1 EL Superfood-Pulver
  • Jeweils eine Prise Meersalz, gemahlene Vanille und Zimt

Für die Goji-Marmelade:

  • 2 EL Goji-Beeren
  • 1 EL Kokosblütennektar

Zubereitung:

  1. Goji-Beeren in etwas Wasser einweichen lassen.
  2. Kakaobutter und Kokosöl im Wasserbad bei schwacher Hitze schmelzen lassen.
  3. Kokosblütennektar einrühren. Kakaopulver, Superfoods und Gewürze untermischen und mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse verarbeiten.
  4. Eine Pralinenform (diese hier verwende ich) zur Hälfte mit der Schokolade füllen und ins Gefrierfach für mindestens 15 min stellen.
  5. In der Zwischenzeit die Goji-Marmelade zubereiten. Dafür werden die Goji-Beeren gut abgetropft, evtl. mithilfe eines Siebs oder Nussmilchbeutels und mit dem Kokosblütennektar püriert.
  6. Schokolade aus dem Gefrierfach nehmen und in jedes Förmchen eine kleine Menge von der Goji-Füllung geben, sodass die Füllung möglichst in der Mitte bleibt.
  7. Anschließend mit der restlichen Schokolade bedecken und wieder ins Gefrierfach stellen. Nun brauchen die Pralinen noch 1-2 Stunden, bis sie richtig fest werden.

Zum Verschenken wickle ich sie gern in Alufolie ein.

Anmerkungen:

  • Die veganen Superfood-Pralinen sollten stets im Kühlschrank aufbewahrt werden, da sonst Schmelzgefahr droht. Für eine festere Konsistenz das Kokosöl weglassen und durch mehr Kakaobutter ersetzen.
  • Wenn ihr weder Kokosblütennektar habt noch Xylitol, dann könnt ihr bspw. Dattel- oder Reissirup verwenden, bloß kein Agavensirup! Da ist der Fructoseanteil viel zu hoch, was sich ungünstig u.a. auf die Leber auswirkt. Also lieber etwas mehr Geld in ein hochwertiges Süßungsmittel investieren.

Vegane Superfood-Pralinen mit Goji-Füllung

 

Kommentar verfassen