Overnight Carrot Cake Oats [vegan, zuckerfrei, glutenfrei]


Beitrag enthält Werbelinks

 

Als ich vor zwei Wochen die Challenge „Zuckerfrei in 8 Wochen“ gestartet habe, hatte ich nicht wirklich einen Plan, wie ich mich ernähren werde. Vor allem das Frühstück ist sehr problematisch, denn in der Regel frühstücke ich Obst oder Smoothies. Nun aber ist Obst tabu und zugegebenermaßen gehen mir langsam die Frühstücksideen aus… Bisher habe ich mich gefühlt fast nur von Karotten ernährt. 😀 Zum Glück ist mir dann doch etwas Besonderes eingefallen. Denn ja:

Hunger macht erfinderisch!

Und so was von! Jeden Tag Karotten essen hat dazu geführt, dass ich sie für mich neu entdeckt habe. Ich war noch nie ein großer Fan von Karottenkuchen, doch in letzter Zeit musste ich oft daran denken. Und so bin ich auf die Idee gekommen, mir mein zuckerfreies Frühstück à la Karottenkuchen zu machen! Ganz ohne backen und komplizierte Zutaten. Nur die Typischen: Statt Mehl habe ich gekeimte Hafer- oder Dinkelflocken genommen; dazu kommt eine kleine geriebene Möhre, ein paar gehackte Walnüsse, Kokosjoghurt statt Frischkäse, ein paar Gewürze und fertig! Das Ganze nur noch über Nacht ziehen lassen und schon hat man am nächsten Morgen einen super gesunden, zuckerfreien Karrottenkuchen aus dem Glas!

Ok, einen Trick gibt es schon. Damit meine Overnight Carrot Cake Oats etwas süßer schmecken, gebe ich etwas Erdmandelmehl dazu. Dann ist der Karrotenkuchengeschmack aber 101% garantiert! Überzeug dich am besten selbst.

 

Overnight Carrot Cake Oats

Das Rezept

Zutaten:

Für 1 Person

  • 2-3 EL Kokosjoghurt Vanille (ungesüßt, z. B. von Harvest Moon)
  • 1 kleine Möhre, gerieben
  • 2-3 EL gekeimte glutenfreie Haferflocken
  • ein paar Walnüsse, gehackt und für mind. 4 Std. in Wasser eingeweicht
  • 2 TL Erdmandelmehl
  • etwas Zitronenabrieb
  • 1/4 TL Zimt
  • 1/4 TL gemahlene Muskatnuss

Zubereitung:

  1. Haferflocken mit dem Joghurt und ein wenig Wasser vermischen oder separat über Nacht einweichen lassen. Gerne gleich auch die Gewürze dazugeben, damit sich die Aromen schön entfalten können.
  2. Die restlichen Zutaten gibst du am besten am nächsten Tag frisch dazu.

 

Lass es dir schmecken und wenn du ein Foto von dieser ausgefallenen Frühstücksidee teilst, denk an den Hashtag #naturitaorg. 😉

 

P.S. Klick hier für mehr Frühstücksrezepte

 

XO Naturita

 

Kommentar verfassen